Active-Directory Migration auf Windows 2003

Installation eines W2K3-Servers in einer W2K-Domain, und Migration der Domain auf W2K3:

Vor der Installation sollte mit dcdiag überprüft werden, ob die Domäne ordnungsgemäß funktioniert. Sollten DNS-Einträge müssen diese zunächst repariert werden.

  1. Auf dem W2k-Server die W2k3-CD einlegen und adprep.exe /forestprep aus dem Verzeichnis i386aufrufen. Anschließend kontrollieren, ob die Domäne erfolgreich vorbereitet wurde. Dazuadsiedit.msc starten und unter CN=Configuration nach einem Eintrag CN=ForestUpdates suchen. Unterhalb von diesem Eintrag sollte ein weiterer Eintrag CN=Windows2003Update zu finden sein.
  2. Mit adprep /domainprep die Änderungen der Domäne an alle Server propagieren. Anschließend wieder im adsiedit kontrollieren ob die Änderungen richtig eingetragen wurden. Dazu unter ‘Domain\DC=[domäne], DC=[tld]\CN=System\CN=DomainUpdates’ nach dem EintragCN=Windows2003Update suchen.
  3. Nachdem die Domäne für das Update soweit vorbereitet ist, kann der W2K3-Server installiert/gestartet werden. Dort auf der Kommandozeile das Programm dcpromo ausführen, und den Server zum Domänen-Controller machen.

Abschließend muss der neue Server noch zum Betriebsmaster, PDC und Schemamaster heraufgestuft werden, um den alten W2K-Server abzulösen. Wenn der alte Server auch DNS-Server war, dann muss der neue Server ebenfalls zum DNS-Server gemacht werden, und bei dem alten Server ggf. als DNS-Server eingetragen werden (Netzwerkverbindungen), damit der alte Server sich bei dem neuen DNS-Server registrieren kann. Nun muss nur noch der globale Katalog zu dem neuen Server transferiert werden. DazuActive Directory-Standorte und -Dienste aufrufen und unterSites\[Standortname]\Servers\[neuer Server Name]\NTDS Settings bei den Eigenschaften den Haken bei globaler Kalatog machen. Danach müssen sich die Server einmal replizieren, was irgendwann automatisch geschieht, oder per repadmin.exe /syncall erzwungen werden kann. Nun kann der Haken bei globaler Katalog bei den NTDS Settings des alten Servers entfernt werden, und der alte Server kann mit dcpromo zum normalen Mitgliedserver herabgestuft werden.

Link: Migration von Windows 2000 Domänen auf Windows Server 2003

FTP per Batch

Mit Hilfe des Kommandozeilen FTP-Programms lassen sich auch ganze FTP-Sitzungen automatisieren.

Dazu muss zunächst eine FTP Steuerdatei angelegt werden, in der alle Befehle für die FTP-Sitzung aufgeführt sind.

Ein solche Steuerdatei könnte so aussehen:

 open ftp.meine-domain.org
 meinAccount
 meinPasswort
 bin
 prompt
 cd /pub/incoming
 mput *.doc
 cd /pub/
 mget *.xls
 quit

In diesem Beispiel wird eine Verbindung zum FTP-Server ftp.meine-domain.org mit dem Login meinAccount und dem Passwort meinPasswort. Anschließend wird in den Binary-Modus gewechselt und der Prompt deaktiviert, damit keine interaktiven Fragen vom FTP-Server kommen. Schließlich wird in das Verzeichnis /pub/incoming gewechselt und dort werden alle doc Dateien aus dem aktuellen lokalen Verzeichnis hochgeladen. Danach werden alle xls Dateien aus dem FTP-Verzeichnis /pub in das aktuelle Verzeichnis heruntergeladen. Nur im Zusammenhang mit mget und mput können Wildcarts bei den Dateinamen verwendet werden.

Damit das ganze beispielsweise automatisiert in einem Schedule ablaufen kann, muß diese FTP-Sitzung nun noch aus einer Batch-Datei aus aufgerufen werden:

 @echo off
 cd c:\
 ftp.exe -s:mySession.ftp > mySession.log

Mit dem Parameter -s: wird dem FTP-Programm mitgeteilt, die angegebene Sitzungsdatei zu verarbeiten. Zur besseren Kontrolle werden sämtliche Ausgaben der FTP-Sitzung in die Protokolldatei mySession.log gespeichert.

Download Beispiel: ftp_per_batch